mein Wahlkreis

mein Wahlkreis – von Amerika nach Kamerun auf „ülf Ziffern zwee’e“

Sehr geehrte Gäste meiner Internetseite,

neben meiner Vorstellung und der meiner politischen Arbeit möchte ich insbesondere den nicht in meinem Wahlkreis lebenden Besuchern gern ein Bild meiner Heimat zeichnen.

(Quelle: Statistisches Landesamt Sachsen) – Hier finden Sie auch eine genaue Liste der Ortschaften.

Was verbirgt sich hinter dem Wahlkreis Chemnitzer Umland/Erzgebirgskreis II? Nicht nur, aber auch Amerika und Kamerun. Amerika ist Ortsteil der Stadt Penig und bekam seinen Namen im 19. Jahrhundert, weil die dort ansässige Druckerei nur über die Mulde, „über den großen Teich“, zu erreichen war. Kamerun ist Teil des Burkhardtsdorfer Gemeindeteils Kemtau. Und die Hormersdorfer Uhrzeitrechnung ist ebenso eine ganz eigene, wie die spezielle erzgebirgische Mundart des kleinen Erzgebirgsdorfs, Ortsteil der Bergstadt Zwönitz. Die Hormersdorfer Uhr findet sich unweit des Dorfplatzes – dort kann dann auch der auswärtige Besucher, der „Uhies’sche“, ablesen, dass „ülf Ziffern zwee’e“ 13:55 Uhr ist. Neugierig geworden?

Heimatverbundenheit ist im Erzgebirge und seinem Vorland gelebte Tradition. Man ist stolz auf seine Vorfahren und deren Leistungen, fühlt sich wohl in der schönen Landschaft und weiß, was man zu leisten im Stande ist. Nicht zuletzt dies hat dazu beigetragen, dass die Sachsen stets mit ihrer Hände und Köpfe Arbeit wieder auf die Beine kamen. Und dazu, dass der Freistaat Sachsen die beiden Diktaturen auf deutschem Boden im vergangenen Jahrhundert so überstanden hat, dass der Aufbau eine Basis fand. Privateigentum an Grund und Boden, selbständiges Handeln und Handwerk, konnten nicht so einfach wie im Rest der ehemaligen DDR „vergesellschaftet“ werden. Das zeigt sich noch heute in der höheren Selbständigen- und Existenzgründerquote im Vergleich zu den anderen Neuen Ländern und im innersächsischen Vergleich. Dass die Sachsen „helle“ sind, ist auch der südwestsächsischen Region geschuldet.