aus Sachsen in die USA – mit dem Austauschprogramm des Bundestages

Parlamentarisches Patenschafts-Programm des Deutschen Bundestages (PPP)

Eine langjährige Kooperation zwischen Deutschem Bundestag und dem Kongress der Vereinigten Staaten ermöglicht es jungen Menschen rund ein Jahr die jeweils andere Kultur, Gesellschaft, Politik und Lebensart kennenzulernen. Der Parlamentarische-Patenschafts-Programm, kurz PPP, genannte Austausch entsendet in Patenschaft deutscher Bundestagsmitglieder sowohl Schüler als auch junge Berufstätige als „Juniorbotschafter“ in die USA. Im Gegenzug erhalten ebenso viele US-Teenager die Chance das Leben in Deutschland kennenlernen zu können. Das Stipendium wird über das „Congress Bundestag Youth Exchange“, kurz CBXY genannte, Partnerprogramm durch US-Kongressmitglieder als Paten vergeben.

Seit 2002 begleite ich dieses Programm jährlich als Pate. Durchweg positives Feedback der Jugendlichen sowie eine stets gute Bewerberlage bestärken mich. Die jungen Leute erleben das politische System der USA und können Unterschiede wie Gemeinsamkeiten ausmachen.

Das anlässlich des 300. Jahrestages der ersten deutschen Einwanderung nach Amerika im Jahr 1983 aufgelegte Austauschprogramm setzt sich seit jeher das Ziel persönliche Verbindungen zu knüpfen, gemeinsame Wertvorstellungen zu festigen und die Lebensweise „über dem großen Teich“ kennenzulernen. Unterkunft finden die jeweils 300 Jugendlichen in Gastfamilien, verbringen gemeinsam Freizeit und lernen Land und Leute kennen. Gemeinsam mit gleichaltrigen US-Schülern besuchen die 15 bis 17-jährigen Deutschen eine Highschool bzw. besuchen junge Berufstätige zuerst ein College und bringen sich im Anschluss für ein halbes Jahr in amerikanischen Betrieben ein.

Immer im Frühjahr besteht für interessierte Jugendliche die Möglichkeit, sich für das kommende PPP zu bewerben. Detaillierte Informationen zu Voraussetzungen, Ablauf und Kontakt finden sich unter: https://www.bundestag.de/ppp.