Sehr geehrte Damen und Herren,

im Ergebnis der letzten Bundestagswahl darf ich unsere Heimat weiterhin direkt gewählt im Deutschen Bundestag vertreten. Ich danke für das Vertrauen und werde dies wie bisher mit Leidenschaft tun und dabei stets offene Ohren und Augen haben. Sie kennen mich: Einsatz und Klartext.

Für Sachsen gehöre ich der Bundesregierung nun als Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie an, bin Beauftragter der Bundesregierung für die neuen Bundesländer. Von März 2018 bis Februar 2020 hatte ich zunächst als Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister des Innern die Verantwortung für Bau und Heimat. Die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse in Deutschland, insbesondere zwischen Großstädten und ländlichen Räumen, ist mir ein wichtiges Thema und eines der großen Zukunftsthemen unseres Landes. Wir treten an, die diversen Strukturwandel, von Automobilindustrie über Digitalisierung bis Kohleausstieg, zu gestalten. Der weitere Aufholprozess der neuen Länder muss im 30. Jahr der Wiedervereinigung unseres Vaterlands in Frieden und Freiheit im Herzen eines geeinten Europas noch einmal neuen Schwung nehmen. Wir haben viel erreicht in diesen drei Jahrzehnten – aber es gibt noch gut zu tun, die innere Einheit zu vollenden. Ich sehe das Amt auch als Brückenbauer und -verstärker.

Die CDU als einzige verbliebene Volkspartei der Mitte, neben der CSU natürlich, steht in den politischen Stürmen unserer Zeit. Für die CDU Sachsen wurde ich 2018 erstmals in den CDU-Bundesvorstand gewählt: Wir diskutieren derzeit intensiv auf dem Weg zu einem neuen Grundsatzprogramm Kurs gute Zukunft.

Sachsen ist bei allen vorhandenen „Baustellen“ eine große Erfolgsgeschichte. Drei Jahrzehnte haben wir diese inzwischen miteinander gut geschrieben. Mit unserem jungen Ministerpräsident Michael Kretschmer an der Spitze wollen wir unseren Freistaat auch weiterhin gemeinsam zukunftsorientiert gestalten. Als Vorsitzender der CDU-Landesgruppe Sachsen im Bundestag und Sachse in der Bundesregierung leiste ich meinen Beitrag im politischen Berlin dafür. Ich bin sehr dankbar, dass die letzte Landtagswahl in Sachsen anders als im benachbarten Thüringen die Möglichkeit stabiler politischer Verhältnisse unter unserer Führung auch für die nächsten fünf Jahre erbracht hat. Politischen Extremen von rechts wie links hatten wir vorab eine klare Absage erteilt. Gut, dass es gelungen ist, eine neue demokratische Koalition mit einem gemeinsamen Geist und vielen guten Zukunftsprojekten zu schmieden.

Die Corona-Pandemie stellt Deutschland derzeit und wohl noch eine ganze Weile wie alle Länder weltweit anhaltend vor große Herausforderungen. Bund und Länder sind fest entschlossen, die Verbreitung des Virus einzudämmen. Bisher sind wir im internationalen und europäischen Vergleich vergleichsweise gut durch diese Krise gekommen. Insbesondere konnten wir eine Überlastung des Gesundheitswesens mit vielen tausend Toten, wie bspw. in Italien, Spanien, Frankreich und den USA, bisher verhindern. Die Pandemie und die zu ihrer Begrenzung beschlossenen Maßnahmen haben breite Auswirkungen auf nahezu alle Lebensbereiche. Auch die deutsche Wirtschaft leidet sehr unter den Folgen der Pandemie. Das ist uns politisch Verantwortlichen sehr bewußt. Ich bin als Staatssekretär dabei ebenso in den entsprechenden Stäben eingebunden, wie als Bundestagsabgeordneter in die Gesetzgebung involviert und steter Mittelsmann zwischen Wahlkreis und politischem Berlin. In den Monaten seit Ausbruch der Pandemie haben Sie, die Menschen in Deutschland, großes Verantwortungsbewusstsein und beeindruckende Solidarität gezeigt. Durch die weitestgehende Einhaltung der Maßnahmen zur Kontaktbeschränkungen wurde die Eindämmung des Virus ermöglicht. Unser Ziel ist es, die Bürgerinnen und Bürger in dieser Krisensituation weiterhin bestmöglich zu schützen und zu unterstützen. Daher werden wir die Maßnahmen schrittweise und mit Augenmaß den sich verändernden Bedingungen anpassen. Auch die Hilfsmaßnahmen insbesondere für Unternehmen werden wir fortlaufend überprüfen. Bitte bleiben Sie aufmerksam, wachsam und solidarisch. Bitte bleiben Sie besonnen und rational – leider versuchen auch hier wieder Radikale Sorgen zu instrumentalisieren. Erst, wenn wir einen Impfstoff und/oder wirksame antivirale Medikamente haben, können wir zur vollen Normalität zurückkehren. Es geht um Menschenleben. Jedes einzelne ist wertvoll.

Mit freundlichen Grüßen und einem herzlichen Glück auf!

Ihr Marco Wanderwitz